Federseemuseum

Schlagworte:
Archäologie, Steinzeit;
Freilichtmuseum;
Lehrpfad;
Unesco Welterbe, Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen

Namen:
Lehmbruck, Manfred
Dicht wie nirgends sonst in Europa liegen im Federseeried gut erhaltene Moorsiedlungen aus vorgeschichtlicher Zeit. Ihrer Erforschung und den dabei zutage getretenen Funden verdankt das bereits 1919 gegründete Museum seine Bedeutung. Seit 1875 gelangten am Federsee bei Ausgrabungen insgesamt 20 Siedlungsplätze mit rund 200 Hausgrundrissen, 40 Einbäume, sechs Radfunde, Bohlenwege, Textilreste, Arbeitsgeräte und Schmuck ans Tageslicht. Im Zentrum der Dauerausstellung stehen diese faszinierenden archäologischen Funde aus der Region, die von den eiszeitlichen Rentierjägern bis in keltische Zeit reichen. In der 2017 neugestalteten Ausstellung werden knapp 1.000 Exponate unter dem Titel "15.000 Jahre Leben am See" präsentiert. Der vom Stuttgarter Architekten Manfred Lehmbruck 1968 entworfene Museumsbau besticht durch Sachlichkeit und klare Linienführung. Vorwiegend in Glas und Holz gehalten, gilt er als ein gelungenes Beispiel für die Museumsplanung, das bis heute seine Wirkung entfaltet.
Öffnungszeiten
1. April bis 1. Nov. täglich 10-18; 2. Nov. bis 31. März So u. Fei 10-16
Adresse
Federseemuseum
August-Gröber-Platz
88422 Bad Buchau
Tel: 07582/8350
Fax: 07582/933810
info@federseemuseum.de