Deutschordensmuseum Bad Mergentheim

Schlagworte:
Architektur, Schloss;
Religiöse Bruderschaft, Deutscher Orden

Namen:
Mörike, Eduard
Das Schloss von Mergentheim, eine weitläufige Renaissanceanlage, war seit 1219 eine Niederlassung des Deutschen Ordens und von 1527 bis 1809 Residenz der Hoch- und Deutschmeister. Heute beherbergt es das Deutschordensmuseum auf rund 3.000 Quadratmetern. Das Museum beleuchtet die Entwicklung vom Kreuzzugsorden bis zum sozialkaritativen Orden von heute. Von der bewegten Baugeschichte zeugen Bauteile aus Romanik, Renaissance, Rokoko und Klassizismus. Juwel der Residenz ist die Schlosskirche, an deren Bau bedeutende Baumeister wie Balthasar Neumann und François de Cuvilliés mitwirkten. Die Geschichte Mergentheims und die Adelheim'sche Altertumssammlung werden gezeigt. Ein Mörike-Kabinett erinnert an den Aufenthalt des Dichters in der Stadt (1844-51). Rund 40 Puppenküchen, -stuben, -häuser und Kaufläden (19. und frühes 20. Jh.) sind ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. 2015 wurde im Gewölbekeller eine archäologische Abteilung eröffnet mit Funden der späten Jungsteinzeit aus dem Taubertal.
Öffnungszeiten
April bis Okt. Mi bis So u. Fei 10.30-17; Nov. bis März Mi bis Sa 14-17, So u. Fei 10.30-17
Adresse
Deutschordensmuseum Bad Mergentheim
Schloss 16
97980 Bad Mergentheim
Tel: 07931/52212
Fax: 07931/52669
info@deutschordensmuseum.de